Wien ist eine wundervolle, abwechslungsreiche und spannende Stadt! Beeindruckende Architektur reiht sich an Tradition, mitreißendem Ambiente und gutem Essen. Ich möchte euch auf meine Reise nach Wien mitnehmen..

Day 1: Naschmarkt, Café Phil, Café Ritter, Hotel Sacher

Geschlafen haben wir im Wombat´s City Hostel, was ich samt dem reichhaltigen Frühstücksbuffet unbedingt empfehlen kann! Die Zimmer sind super, sauber und die Lage ist sehr zentral und dennoch relativ ruhig.

Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, liefen wir zum Naschmarkt. Wie der Name es schon sagt, finden sich hier sehr viele Stände mit Essen, Restaurants und Kunsthandwerk, Souvenirs und Kleidung. Die Atmosphäre ist locker, überall liegen die verschiedensten Gerüche in der Luft und es gibt Spezialitäten aus allen Teilen der Welt.

Vorbei am Secessionsgebäude ging es anschließend über die Operngasse zum Hotel Sacher, das wir aber nur von außen angeschaut haben. Sachertorte ist meine Lieblingstorte, allerdings habe ich oft gehört, dass man die beste Sachertorte im Café Ritter (Mariahilfer Str. 73) bekommt, also sind wir dorthin gelaufen und die Torte war wirklich ein Traum!! Abends gab es nur noch eine Kleinigkeit im Phil (). Das Phil ist ein Restaurant-Café mit einem kleinen Bücherverkauf und eher alternativ ausgerichtet. Hier habe ich wunderbare Falafeln mit Salat, Ciabatta und Dipp gegessen.

 

Day 2: Am zweiten Tag ging es direkt ins Kunsthistorische Museum (Maria-Theresien-Platz) und anschließend ins Albertina Museum (Albertinaplatz 1). Die Museen sind allein schon aufgrund ihrer Architektur einen Besuch wird. Das Kunsthistorische zeigt klassische Exponate und Gemälde wie z.B. Werke von Dürer und Rubens. Im Albertina lassen sich auch neuere Werke und eine der bedeutendsten Grafiksammlungen der Welt bestaunen.

Nach so viel Kunst ging es in den Mozartshop. Wien bzw. Österreich ist voll von typischem Essen, dass man bei einem Besuch unbedingt im Original probieren sollte. So auch die berühmten Mozartkugeln! Da das Wiener Schitzel auch zu den Klassikern gehört, schlenderten wir anschließend zum Schnitzelwirt (Neubaugasse 52), wo ich das größte Schnitzel bekam, was ich je gegessen habe! Das Restaurant ist sehr rustikal, das Essen kommt schnell und ist preiswert. Mit einer Portion Pommes und besagtem Schnitzel ist der Tagesbedarf dann auch eigentlich gedeckt..Die verrückteste Kombination in der Speisekarte war Wiener Schnitzel mit Spagetti Bolognese als Beilage- gefühlte 3 Kilogramm Fleisch auf dem Teller!

Nachdem wir uns kugelrund gegessen haben, ging es schnell zurück ins Hostel, um uns für die Oper fertig zumachen. Wir haben Restkarten für 8€ bekommen und selbst wenn man kein Opern-Fan ist, lohnt es sich, zumindest einmal im Leben eine zu sehen! Anschließend tranken wir noch einen Cocktail in der Hostelbar.

 

Day 3: Am dritten Tag haben wir uns zum ersten Mal die wirklichen „Must-seens“ in Wien angeschaut! Der Stephansdom, die Spanische Hofreitschule, die Karlskirche, das Hundertwasserhaus und die Wienzeilenhäuser.

Nachmittags tranken wir Kakao im Möbel Café (). Hier werden Designermöbel ausgestellt und gleichzeitig Kaffespezialitäten, Getränke und kleine Snacks serviert. Viele Gäste sind Studenten, oder Selbstständige, die im Café am Laptop arbeiten. Der freundliche Kellner bediente uns in Jogginghose und war sehr kommunikativ. Nach diesem entspannten Aufenthalt begaben wir uns auf die Spuren der Kaiserin Sissi ins Sissimuseum, die Kaiserappartements und die Silberkammer. Leider war das Fotografieren verboten- ich kann aber auch ohne Bildbeweise jedem Wienbesucher empfehlen, diese Hotspots aufzusuchen und in den Zauber der Wiener Kaiserin einzutauchen!

Abends wurde wieder ordentlich gegessen im Restaurant 7-Stern Bräu (Siebensterngasse 19). Hier wird zünftiges Essen zu fairen Preisen serviert. Von Käse-Spätzle über Putenspieße oder gebackene Teigtaschen, wird hier jeder satt und zufrieden.

Day 4: An unserem letzten Tag fuhren wir zur Sommerresidenz der Kaiserfamilie: Das Schloss Schönbrunn. Bei strahlend blauem Himmel durften wir den imposanten Gebäudekomplex bestaunen und nahmen anschließend an einer Führung durch die UN-City Wien teil. Abends fuhr leider schon wieder unser Zug zurück nach Hamburg.

 

Ich hatte eine wunderschöne Zeit in Wien. Die Stadt ist voller historischer Impulse, einer mitreißenden Atmosphäre, ganz viel Inspiration und natürlich wundervollen Retaurants und Cafés, in denen die traditionellen Speisen vom Kaiserschmarrn, über Sachertorte und Wiener Schnitzel  in ihrer Original-Herkunft serviert werden.

Also auf nach Wien!

Bis bald ♥

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vienna – Travel – Diary

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s